Ein Quantum SEO: Wege aus der Textwüste

Textwüste, Headlines, Zwischenüberschriften, SEO

Was die Textwüste belebt, Ihre Leser erfrischt, was Google goutiert? Griffige Headlines! Dabei kommt es nicht nur auf den Inhalt an, also darauf, pointiert zu formulieren. Auch die Form ist entscheidend.

“… und sagt es klar und angenehm,
was erstens, zweitens, drittens käm.”
Wilhelm Busch¹

Textwüsten schlagen Ihre Leser in die Flucht und irritieren die Suchmaschine. Die optische Aufbereitung belebt Ihren Text und führt Ihnen ggf. auch Schwächen im Aufbau vor Augen. Setzen Sie Zwischenüberschriften. Nur welche?

Überschriften für Überflieger

Sie bilden das semantische Rückgrat eines Beitrags von 200 oder mehr Wörtern: Zwischenüberschriften. Niemand stapft mit Freude durch die Textwüste. Die Portionierung eines Fließtextes in sinnvoll gegliederte Informationseinheiten schafft Klarheit, Übersicht und regt zum Lesen an.

Nutzer überfliegen Ihre Texte wie Adler auf der Suche nach etwas Nahrhaftem. Headlines vermitteln einen ersten Eindruck, ähnlich der Inhaltsangabe eines Sachbuches. Sie sprechen nicht nur die Besucher an, sie helfen überdies der Suchmaschine, komplexe Dokumente treffend auszulesen. Dabei ist die Form entscheidend, nämlich welche Überschriften wo zum Tragen kommen.

Welche Headlines relevant sind

In Ihrem Content Management System (z. B. WordPress) erscheinen verschiedene Optionen (HTML-Tags): H1, H2, H3, H4 etc. Bitte bedenken Sie, dass deren Gebrauch keine Geschmacksache ist, sondern vielmehr einem sinnvollen Textaufbau folgt.

Überschrift 1

Höchste Priorität hat die Überschrift 1, der Titel eines Beitrages, (auszugsweise) gespiegelt im Permalink der Website. Hier: »Ein Quantum SEO: Wege aus der Textwüste«. Darin enthalten möglichst auch Ihr Fokus-Keyword (z. B. »Textwüste«). Es geht um Aussagekraft. Der HTML-TAG für die Hauptüberschrift lautet <h1>. Die Überschrift h1 sollte im Text genau einmal erscheinen.

Ist Ihnen eine Zwischenüberschrift nicht prominent genug? Drehen Sie 15 % Prozent auf, schrauben Sie an der Schriftgröße, aber belassen Sie es dabei, h1 nur für den Beitragstitel zu verwenden – es sei denn, Ihnen steht der Sinn weniger nach Optimierung denn nach Suchmaschinen-Torpedierung.

Überschriften 2, 3 …

Innerhalb des Textes stehen Ihnen – hierarchisch absteigend – die Zwischenüberschriften h2, h3 etc. zur Verfügung. Dieser Absatz erscheint unter einer h3-Headline. Meistens genügt es, h2-Headlines zu streuen. Im vorliegenden Beitrag finden sich drei Überschriften der Kategorie 2; namentlich »Überschriften für Überflieger«, »Welche Headlines relevant sind« sowie »Textwüste ade«.

Textwüste ade

Leser- und (!) suchmaschinenfreundlich zu texten, ist ein Spagat. Wege aus der Textwüste vereinen SEO und Stil. Neben Fettungen, Zitaten, Bullet-Listen, Infografiken etc. als Stilmittel unverzichtbar: Zwischenüberschriften. Aus einem bleiernen Beitrag entsteht so nach und nach ein quicklebendiger, ein blühender Text mit einem klar erkennbaren Nutzwert.

EDIT / NACHTRAG: Wie verhält es sich mit diesem Blog-Post? Auffindbar in der Google-Suche? *Textwüste* gegoogelt und – voilà – es wirkt. 

Höher platziert, schneller zu erfassen, weiter im Text mit mehr Tiefe.

Texter Hamburg

Vorsprung durch Texte.

¹ Vgl. Wolf Schndeider: Deutsch für Profis, Wege zu gutem Stil; S. 164; Wilhelm Goldmann Verlag München; 14. Auflage, April 2001.