Es ist 1998; Gerhard Schröder rüttelt am Zaun des Kanzleramts, und ich ziehe aus, als Reporter das Große im Kleinen, das Besondere im Alltäglichen aufzuspüren.

The  only thing to do was go. Jack Kerouac

Kein Schlagloch zu tief, keine Story zu entlegen. Ich bin im Auftrag der MAZ unterwegs. Auf Brandenburgs Straßen und Alleen im Wunderland. Mein Einstand als Texter vor den Toren Berlins.

Meister Propper putzt nackt

Hier ein Schulgarten-Preis („Havelfrösche gärtnern gut“), lokal mehr abgefeiert als der Oscar-Preis, dort eine Ausstellungseröffnung. Kuhmatten aus Altreifen? Worüber sich nicht alles unter Zeitdruck schreiben lässt. Über Nacktputzer und Blaskapellen („Meister Propper putzt nackt“). Auf den Spuren der ersten Siedler in der Oberhavel („Hartes Leben im Sumpf“). Daneben Gerichtsreportagen. Ich entdecke Schmachtenhagens „Beverly Hills am Dorfrand“. Für einen Schreiber eine gute Schule: Verstehe deine Zielgruppe.

Reporter | texter-hamburg.com

Erschienen: 25. September 1998; Märkische Allgemeine.

Vom Reporter zum Digital-Pionier

Wenige Wochen später werde ich meine weinrote Limousine auf die A 24 in Richtung Hamburg setzen, einer neuen Aufgabe entgegen. Die Mission: in der Glitzerwelt des Fernsehens digitales Neuland zu erschließen. Schröder hat die Wahl gewonnen. ++